Melanie Dresbach

dresbachDie aus Engelskirchen stammende Melanie Dresbach zog bereits 1996 nach Münster, um Sozialpädagogik zu studieren. Mittlerweile arbeitet sie als Diplom-Sozialpädagogin in Recklinghausen, wohnt aber nach wie vor in Münster. Während ihrer Schulzeit war sie an mehreren Musicalproduktionen beteiligt. Die dadurch geweckte Lust am Theater vertiefte sie an der Bühne der Theaterpädagogik (jetzt Theaterlabor), wo später auch Daniel Berghoff mitwirkte. Unter der Regie von Dr. Enrico Otto verkörpete sie ihre erste Rolle 1997 in Anouilhs “Antigone”. Es folgten Produktionen, wie Shakespeares “Der Widerspenstigen Zähmung” oder “Der neue Mieter” von Ionesco, die an verschiedenen Orten in und um Münster zur Aufführung gebracht wurden. 1999 wurde in Kooperation mit dem Institut für Musikpädagogik der Westfälischen Wilhelms-Universität das bekannte Musical des Berliner Grips Theaters “Linie 1″ inszeniert, in dem sie gleich mehrere Rollen übernehmen durfte.

Daneben bildete sie sich durch Workshops fort, u.a. zum Thema “Ganzkörpermasken bei der Arbeit am Bouffon”, der von Thomas Prattki, dem damaligen Leiter der “École International de théâtre Jacques Lecoq” in Paris geleitet wurde. Dieser schloss mit einer selbstinszenierten Aufführung.

In den Jahren von 1999 bis 2001 engagierte sie sich unter der Leitung von Prof. Edgar Wilhelm an der Fachhochschule Münster im Bereich des Improvisationstheaters.

Nach “Trotz aller Therapie”, dem Stück, in dem sie die durchgeknallte Prudence spielte, war Melanie Dresbach in “Hotel zu den zwei Welten” in der weiblichen Hauptrolle der Laura zu sehen. Nach diesen beiden Engagements für “theaterTATort” pausiert sie zur Zeit.